Von der trockensten Wüste der Welt in die größte Salzwüste der Welt

Bolivien, Salar de Uyunidie Salzwüsten Tour.

Ein Erlebnis, welches mir, obwohl ich mitten drin war, sehr unwirklich erscheint.
 
 

Während dieser großen Tour bekommt man nicht nur
die Salar de Uyuni zu sehen, sondern gewinnt auch einen Eindruck des Nationalparks in Südbolivien. Diese Region wird begeistern, es warten beeindruckende Berge und Felsen, sehenswerte Bergseen und Landschaften, die einem den Atem rauben.
 
Mitte November 2018 reise ich das erste Mal über den Landweg aus Chile aus.
Dass diese Ausreise eine von vielen sein würde, das war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst. Der Abschied fällt schwer, bin ich bereit dieses Land zu verlassen, wo ich es doch gerade erst so lieb gewonnen hatte, die Ganzen Eindrücke noch nicht verarbeitet und sortiert sind, aber das nächste Abenteuer schon wartet?!
Alles ist so aufregend und noch neu.
Warum auch immer, aber ein mulmiges Gefühl macht sich in meiner Magengegend breit.
Fange ich doch gerade erst an, mich mit diesem Reiseleben anzufreunden und zu begreifen, dass dies jetzt mein Alltag ist und schon geht es so Holter die Polter, auf zum nächsten Abenteuer, immer tiefer hinein, weiter auf der Reise in ein neues Land.
Natürlich warten spannende Geschichten und ganz wunderbare Ereignisse auf mich.
 
 

Drei Tage auf engsten Frau mit Fremden die zu Freunden werden

Im Zuge unserer gebuchten Tour reisen wir drei Tage mit vier weiteren uns völlig unbekannten Touristen, zum Glück einer richtig coolen Truppe und wie es der Zufall so will alle deutschsprachig, durch Bolivien.
Ein unvergessliches Erlebnis, dass kann ich schon vorweg nehmen.
Beeindruckt von der unfassbar schönen Landschaft, der Jagd nach dem Anfassen der flauschigen Tiere, mit sehr vielen lustigen Momenten und einfach Menschen, die es in kurzer Zeit schaffen, ein Gefühl zu vermitteln, als sei man schon ewig zusammen unterwegs. Was hatten wir ein Glück, uns so gut zu verstehen, denn zu siebt in einem Auto, drei Tage auf wirklich engen Raum, wäre alles andere uncool gewesen.
 
Fragt man mich nach dem Highlight der Reise, gehört der Sonnenaufgang in der Salzwüste sicher dazu. Doch diese eine Antwort nach dem ganz besonderen Moment gibt es nicht. Es sind so viele aneinander gereihte Erlebnisse, Augenblicke des vollkommenen Friedens, des Glücks, der inneren Ruhe und der Erkenntnis, ich kann sein, wer immer ich bin!

Alles hat seine Schönheit, ist abwechslungsreich und etwas so Besonderes.
 

Auf Wiedersehen Chile

Doch fangen wir mal in San Petro de Atacam an. Wieder ein frühes Aufstehen am Morgen, Ausschlafen ist uns aktuell nicht so vergönnt, hupte ein Auto vor unserem Hostel.
Verschlafen und nichts ahnend was passiert, steigen wir also ein.
Zwei Stunden fahren wir bis zum ersten Stopp an der Grenzkontrolle. Aber wer nun denkt, wir verlassen jetzt das Land, der hat sich getäuscht, denn erst einmal wird ein Tisch aufgeklappt und wir bekommen Frühstück serviert, was ein Luxus. So beginnen unsere Tage aktuell. Frühstück auf der Straße, Frühstück im Nationalpark, Frühstück bei den heißen Quellen und Frühstück vor der Grenzkontrolle in Chile.
Als ob wir noch einmal das Land genießen sollen. Aber es ist auch wirklich sagenhaft, mit welcher Aussicht wir wieder verwöhnt werden.
Ein Bergpanorama liegt vor uns und ganz unscheinbar davor ein kleines Häuschen, die Grenzkontrolle.
Ich weiß nicht wieso, aber zu Beginn war es ein wirklich aufregender Moment, das Land zu verlassen, über die Grenze in ein anderes Land einzureisen und dabei den Reisepass gestempelt zu bekommen. Kennen wir diese Grenzkontrollen doch aus Europa gar nicht mehr.

Da standen wir also, mit Frühstück im Bauch und unseren Reisepässen, bereit für den Ausreisestempel. Nach gefühlt einer halben Ewigkeit war es dann soweit, mit einem schnellen Klicken (dieses Geräusch vom Ein- und Ausstempeln, es hat sich richtig in meine Erinnerung eingebrannt und noch heute höre ich es ganz deutlich) wurde der Stempel in den Pass gedrückt und signalisiert, dass die Ausreise nun offiziell ist und wir Chile verlassen.

 

Willkommen in Bolivien

Etwa 30 km hinter der chilenischen Grenze erleben wir die Prozedur rückwärts. Anstehen und warten, dass die Einreise bewilligt wird und der Stempel einen Platz im Reisepass findet.
Die Vorfreude macht sich mit leichter Ungeduld und Kribbeln im Bauch bemerkbar. Da bin ich also in Bolivien, auf dem Weg in die Salat de Uyuni. Es soll ein so unglaublich faszinierender Ort sein.
In der Zwischenzeit wird uns ein Geländewagen zugewiesen und unsere Backpacks werden in Folie gewickelt und aufs Dach geschnürt.

Man stelle sich vor, es geht einfach drei Tage durch die Wüstenlandschaft, über Schotterstraßen oder gar den einfachen Sand. Eine ausgebaute Fahrbahn? Fehlanzeige, aber mit dem Geländefahrzeug ist die Durchquerung der bolivianischen Kraterlandschaft im Südwesten Boliviens ohne Probleme zu bewältigen.
 
 

Wir machen es uns im Jeep gemütlich, so gut es eben möglich ist und dann
gehts auch schon los. Ab durch die sandige Hügellandschaft fahren wir so schnell das nur aufgewirbelter Staub an uns vorbeiweht.
 
Ein kurzer Halt, ein Formular später und abermals ein Nationalpark, der nun meine Passnummer besitzt, geht die rasante Fahrt weiter. Wir Halten, um uns von der Umgebung, ja eigentlich dem ganzen Sand, ein Bild zu verschaffen und uns etwas an die Höhe zu gewöhnen.
 

Zwischen Sand und Lagunen

Nach einigen kurzen Pausen wird das Auto langsamer, der Fahrer gibt uns zu verstehen, dass wir gleich die wohl schönste Lagune Boliviens sehen werden. Denn im Südwesten Boliviens an der Grenze zu Chile eröffnet sich uns im Nationalpark Andina Eduardo Abaro am Fuß des Vulkans Licancabur ein wunderschönes Bild.
Dürfte man doch meinen, dass nach all den Lagunen der letzten Tage der Punkt kommt, an dem es genug sei, aber dem ist nicht so, denn das Naturschauspiel, welches diese Wasserlöcher mit sich bringen, ist einfach einmalig. Mitten im Nirgendwo, zwischen all der trockenen und staubigen Erde eine glänzende Oberfläche mit dem schönsten Bergpanorama und ihren weichen Farben, verliert nie den Zauber, den Zauber der Schönheit.
 
Laguna Blanca, fast wie ein Spiegel, der einen einlädt zum Innehalten, zum Bewundern der Einzigartigkeit. Aufgrund von Mineralien schimmert das Wasser in leuchtendem Weiß und zaubert atemberaubende Farbspiele in die rotbraune Wüstenlandschaft der bolivischen Anden.
Laguna Verde, welche nur durch einen engen Kanal von der Laguna Blanca getrennt ist und sozusagen gegenüber liegt, weist eine ganz andere Zusammensetzung der Mineralien auf und ist ein unübersehbarer Farbklecks. Der Name „Grüne Lagune” macht ihr alle Ehre.
Der leuchtend grüne See wirkt am Fuß des 4.329 Meter hohen Licancabur inmitten der dunklen Berge Boliviens wie aus einer anderen Welt. Die intensiven Farben, welche durch Mineralien verursacht werden, leuchten hell.

Je nach Sonneneinstrahlung und Windstärke ändert sich die Farbintensität, denn umso heftiger der Wind über die Wasseroberfläche weht, desto mehr Ablagerungen werden aufgewirbelt und dadurch verdunkelt sich das Grün. Die Farbschattierungen reichen von zartem Türkis bis zu intensivem smaragdgrün.
 
So lasse ich alles auf mich wirken und stelle abermals fest, dass ich inmitten der atemberaubenden Mondlandschaft der bolivischen Anden, auch Altiplano genannt, auf ein Neues tief berührt und schwer beeindruckt von dieser Natur bin.
Magnesium, Kalziumkarbonat, Blei und Arsen bringen das Wasser regelrecht zum leuchten und ich könnte Stunden dort stehen und die Laguna Blanca („Weiße Lagune”) mit ihrer Oberfläche von knapp 11km² betrachten. Sie ist fast doppelt so groß wie die Laguna Verde.  

Die Mineralien, die hier am Werk sind und die Lagune in einem ganz hellen Grün, eben beinahe schon Weiß erstrahlen lassen, tun ihr Übriges. Scheint dann noch die Sonne auf die Wasseroberfläche, ist die Lagune eine wahrlich blendende Erscheinung.


 
 

Diese Farben der beiden
Lagunen vor den rotbraunen Bergen, hinterlassen ein unvergessliches Bild in meinem Gedächtnis.
 
Ein kleiner Tipp:
Die große Höhe der beiden Lagunen, 4000m über dem Meeresspiegel erfordern eine möglichst langsame Akklimatisierung.
Auf dem Weg von San Pedro de Atacama empfiehlt es sich, mehrere Pausen einzulegen. Und auch wenn es nicht heiß, sondern nur angenehm warm ist, sobald die Sonne rauskommt, ist Sonnenschutz Pflicht!

Neues Leben

Die Sonne seht hoch und wir kehren zum Mittag in einem einheimischen Dorf ein, obwohl es sich für mich nicht als Dorf definieren lässt. Soweit das Auge reicht, sind wir umgeben von satter Natur und eine Wüstenlandschaft, die steppenartig, bis zum Horizont reicht. Über meinem Kopf zieht ein Vogelschwarm seine Kreise und vor mir, ganz still und verlassen, steht eine Alpakakuh. Neben ihr liegt ein Kalb auf dem Boden und es macht den Anschein, als sei es frisch zur Welt gekommen. Langsam rappelt es sich auf, die Beine noch ganz wackelig, aber siehe da, die ersten Gehversuche sind geglückt. Sanft schleckt die Mutter ihr Kind ab, gerne würde ich näher treten und dieses flauschige Fell streicheln, will die beiden aber nicht noch mehr stören und so ziehe ich mich zurück. Im Nachhinein ist dieser Moment wohl etwas sehr Besonderes gewesen.

Obwohl der Tag uns schon einiges bot, geht es weiter. Auf dem Weg zur Laguna Colorada machen wir Halt bei Sol de Mañana. Es liegt südwestlich der Laguna Colorada auf einer Höhe von 4850 Metern über dem Meeresspiegel.
Der Gei Sol de Mañana ist ein etwa zwei Quadratkilometer großes Geothermalgebiet und aus den Erdkratern kommen einem schwefelartige Wolken entgegen. Dieses Gebiet befindet sich im Departamento Potosí, Bolivien. Es gehört wie die Geysire von El Tatio, welche ich in Chile bereits besichtigt habe, zur Vulkanregion Altiplano-Puna.

Noch eine Lagune

Sind wir doch auf der Salar de Uyuni Tour in Bolivien.
Aber wir befinden uns aktuell auf dem Weg, Boliviens atemberaubende, vor Farbe strotzende, unendlich schöne Laguna Colorada zu besuchen. Sie liegt im Süden des Landes. Ein roter See, der eine wahre Farbenexplosion mitten in den Anden ist. Aber auch ein Rückzugsort für Flamingos.
Die Farbe ist echt, keine optische Täuschung durch bestimmten Lichteinfall oder Ähnliches.Die Naturstätte im Südwesten Boliviens empfängt uns auf 4278m mit starkem und kaltem Wind. Zu deutsch bedeutet es so viel wie die gefärbte Lagune und ich finde, sie ist ein absolute Lagunen-Highlight. Im Schnitt ist der Salzsee einen halben Meter tief und insgesamt 60 Quadratkilometer groß. Er leuchtet morgens, mittags und abends in verschiedenen Rottönen: lachs-, blut- und teilweise auch karminrot. Keine Frage: Der See ist grandios, die Landschaft atemberaubend, im Wahrsten Sinne des Wortes, denn der Wind peitscht!

Das Motiv ist definitiv einen Schnappschuss wert. Bilder dürfte allen bekannt sein, doch weniger bekannt hingegen ist vielen der Grund für die ungewöhnliche Farbe des Sees. Denn auch ich frage mich. Warum ist der Laguna Colorada rot?

Hier die Erklärung:

Laguna Colorada oder auch „die Rote Lagune“ bekommt ihre rote Färbung durch ein Zusammenspiel verschiedener Komponenten. Eine spezielle Algenart, welche sich im See befindet und durch den hohen Mineralstoffgehalt des Wasser. Dies ist Grund der auffällige Färbung.
Auch Flamingos haben im Laguna Colorada ein ideales Zuhause und die perfekte Nahrungsquelle gefunden. Denn das Plankton nährt und färbt nicht nur die Tiere, sondern auch den See. Daher leuchtet das Gefieder der Tiere in Bolivien schöner denn je. Und die Flamingos ergeben inmitten des knallroten Wassers vor der majestätischen Andenkulisse ein fantastisches Bild.

Fun Fact:
Wusstest du, dass die Laguna Colorada sogar mal für die neuen Weltwunder nominiert war?!

Die Lagune ist der krönende Abschluss des spektakulären Tages, dem Tag der Farben, der Tiervielfalt, den Lagunen, der Vulkane und der Wüstenlandschaft.
 

Dachte ich

Aber auf der Tagesordnung steht noch eine weitere, bezaubernde Lagune.
Laguna Kara.
Auch hier erstreckt sich vor unserem Auge eine sagenhafte Kulisse.
Die wunderschöne Landschaft reckt sich hinter dem Salzsee empor. Flamingos lassen sich von den Besuchern nicht stören und ein Bad in den anliegenden heißen Quellen lassen wir uns nicht nehmen.
Mit Blick auf die Lagune, um uns herum die anmutigen Federtiere, ist es endlich so weit, wir gehen in einem heißen Naturpool baden. Ich genieße den Ausblick und dieses Gefühl der Ruhe sehr.

Was uns erwartet:

Zu Beginn der Tour gab es ein Infoblatt, sodass wir wussten, was zu beachten ist und was uns bevorsteht. Als ich gelesen habe, dass wir die Möglichkeit bekommen, in heißen Quellen baden zu gehen, freute ich mich sehr. Ich mag diese Begebenheit richtig eintauchen zu können, im wahrsten Sinne des Wortes.

Aufgewärmt und nach einer kleinen Stärkung treten wir die letzte Etappe des Tages an. Den Weg zur Unterkunft.
Uns erwartet eine sehr einfache Unterkunft ohne heißes Wasser oder Strom. So nächtigen wir inmitten der Wüste Boliviens. Es ist kalt und recht früh dunkel, was ich als nicht sonderlich störend empfinde, denn die Höhenluft macht müde, das warme Essen schmeckt gleich doppelt gut und die moderigen Betten sind nur für eine Nacht.

Boliviens einzigartige Natur

Am kommenden Morgen wartet der Jeep auf die Abfahrt, unser Fahrer verstaut alle Utensilien wieder oben auf dem Auto und heitert uns mit dem Tagesplan auf. Ich denke bei mir, dass ich es nicht erwarten kann, endlich die Salar de Uyuni, also die Salzwüste hier in Bolivien, zu betreten. Doch auch heute erleben wir andere unvergesslich Landschaften.
Ein Mitreisender stupst mich an (ob er meine Gedanken lesen kann?) und meint: „Wüstenskulpturen erwarten dich!“
Wir dringen immer tiefer in die Landschaft des Altiplanos ein und halten kurze Zeit später an einer felsigen Landschaft, die sich als Kinderspielplatz für Erwachsene entpuppt. Sie lädt ein, entdeckt und erobert zu werden. So erkunden wir Region Italia Perdida. Ich kann euch sagen, das war ein Spaß für mich. Wir klettern an Felsen empor, genießen einen fantastischen Blick über das weite Land und haben dazu strahlenden Sonnenschein.



Die Natur zeigt ihre tausend
Facetten und sieht aus jeder Perspektive immer wieder neu und anders aufregend aus. Eine wahre Schönheit. Dazu im Hintergrund der stolze, 5.870 m hohe, aktive Vulkan Ollague, der sich an der Grenze zwischen Bolivien und Chile befindet.
Mir kommt kurz in den Sinn, dass ich hier wie in Kindertagen Verstecken spielen sollte. Allerdings ist es so hell, dass es kaum eine Chance gibt, jemanden wiederfinden zu können.


Wir kommen an Felsformationen vorbei, welche die Form des World Cups haben, auch World Cup Rock genannt und der Camel Rock macht seinem Namen auch alle Ehre.
Ein Stein mitten in der Wüste, der einem Kamel ähnelt. So was habe ich noch nie zuvor gesehen.
 

Wir verausgaben uns
etwas, bei all den Möglichkeiten. Ich versuche alles aufzusaugen und zu genießen.
Wie ich so da stehe, fällt es mir schwer den Mund vor lauter Staunen wieder zu schließen… Diese
Momente der nicht greifbaren Schönheit.
Ein paar schöne Erinnerungsfotos.
 

Weiter gehts

Ein kleiner Spaziergang über grüne Wiesen und durch kleine Steinschluchten führt uns zu Laguna Catal. Eingebettet in den Felsen befindet sich ein Wasserloch, mit saftigen grünen Wiesen und weidenden Alpakas. Die ich immer noch nicht streicheln konnte…
Und dass mitten in der Wüste!

 
Die Aussicht verschlägt mir die Sprache.
Am Horizont ist die Linie zwischen Himmel und Erde so deutlich erkennbar, dass man meinen könnte, es sein nicht real. 
Die rotbräunlichen Farben der Felsen und Berge, dem satten Grün und die strahlend blaue Himmelsdecke mit den weißen Wolken, bilden eine perfekte Einheit.


Vorbei an einem Canyon durch all die wunderschönen Landschaften kommt mir die Weiterfahrt und der nächste Halt zur Akklimatisierung, schon fast wieder wie eine andere Welt vor.

Wie eine andre Welt

Einige kleine Hütten reihen sich gegenüber einer Bahnschiene auf, wo abgestellte Zugwaggons stehen. Es wird liebevoll das Goast Village genannt. Wir decken uns mit Getränken und einem kleinen Snack ein, spazieren auf den Gleisen entlang und machen lustige Fotos an den Waggons.

Doch der Nachmittag neigt sich dem Ende zu, es wird recht früh dunkel und wir haben noch ein Stück Fahrt vor uns, bis wir die Herberge für die Nacht beziehen.Diesmal sind wir in einem Salzhotel untergebracht. Ein komplettes Gebäude aus Salzstein, was man riechen und bei gezielter Betrachtung, anhand der glitzernden Salzkristalle, auch sehen kann. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen und mache den Geschmackstest, denn es heißt doch, man soll seine Umgebung mit allen Sinnen wahrnehmen. So lecke ich an der Wand uns stelle fest, dass es supersalzig schmeckt. Es ist kühl und vielleicht nicht so romantisch, wie man es sich vorstellen mag. Aber immerhin ist es gegen einen kleinen Aufpreis möglich, warm zu duschen, wenn ich warm sage, meine ich eher lauwarm und auch nicht sonderlich lang, doch besser als kein fliesendes oder eiskaltes Wasser.

Nach Einbruch der Dunkelheit und einem ausgiebigen Abendessen verschwinden wir alle unter den zwei bis drei Decken und kuscheln uns in dieser eisigen Nacht in unsere Betten. Denn am nächsten Morgen ist es endlich so weit. Die Salzwüste wartet und verlangt uns abermals frühes Aufstehen ab.

Endlich, es ist soweit!

So geht es am nächsten Morgen, oder soll ich sagen in der Nacht, es ist kurz nach 3 Uhr hinein in die Dunkelheit.
Nicht mal ansatzweise lässt sich erahnen, was uns erwartet.


Eine holperige
Fahrt durch die Hochebene der Landschaften des Altiplano Gebietes und ein paar aufgebrochenen Wolken später halten wir an, steigen aus und erreichen schließlich mein lang ersehntes Ziel. Ich spüre es unter meinen Schuhen knirschen. Da stehe ich also im Südwesten von Bolivien in der größten Salzpfanne der Erde. Mit einer Fläche von über 10500km² auf 3653m überm Meeresspiegel wurde die Salzkruste vor über 10.000 Jahren durch das Austrocknen des Paläosees Taucu gebildet. Man schätzt, dass die unter der Oberfläche liegende Sole bis zu 72 Meter in die Tiefe reicht. Uns wird erzählt (soweit ich das richtig verstanden habe) dass, während der Regenzeit die Salzkruste lokal mit mehreren Dezimetern Wasser bedeckt sein kann. Von Ende Juni bis zum Beginn der Regenzeit Anfang Dezember ist der Salar trocken. Mit Ausnahme der schlammigen Uferzonen und einzelner Wasseraugen kann dann die bis zu 30 Meter dicke Salzkruste selbst von Bussen und Lkw befahren werden.

Es fängt an zu dämmern und das Licht erkämpft sich seinen Weg.

Die Sonne geht auf, taucht die Region in ein warmes Licht und heißt uns mit den schönsten Farben willkommen. Vor meinem Auge erstreckt sich ein weißes Gebiet, wie man es wohl nur selten auf der Welt finden wird.

Da wir November haben, ist der Boden komplett ausgetrocknet und mit keiner Wasserschicht bedeckt, sodass wir den größten natürlichen Spiegel der Welt nicht erleben. Aber allein die Füße auf diese sechseckigen Salzplattformen zu setzen, ist für mich etwas so Besonderes. Außer dem weißen Boden und dem hellblauen Himmel siehst du nichts, – nicht einmal die Berge am Horizont!


 

Isla Incahuasi

Doch damit nicht genug inmitten der Salzpfanne, etwa 80 Kilometer von der Stadt Uyuni entfernt, liegt die Isla Incahuasi.

Dieser Ort liegt wie eine kleine Insel in der Wüste und ist umgeben von der weißen Salzlandschaft und ist bekannt für ihre vielen meterhohen und teilweise mehr als 1200 Jahre alten Säulenkakteen.
 

Ein
weiteres Highlight ist die Fahrt ins tiefe Innere der Salzwüste. Dort kannst du richtig geniale Bilder schießen, da die Größenverhältnisse über den Haufen geworfen werden. Was für verrückte Dinge es auf unserer Erde zu sehen gibt… Einfach unglaublich! So nuten wir die Möglichkeit der endlose Weite für uns und versuchte uns an einigen lustigen Fotomotiven. Die Salar de Uyuni ist bekannt für die optischen Täuschungen, die durch die Entfernungen entstehen – das entsprechend umzusetzen, bzw abzulichten war gar nicht so einfach. Trotzdem macht schon allein der Versuch ziemlich viel Spaß.

Wann tanzt man aus einer Bier-Dose, küsst einen Zwerg, fliegt an einem Auto vorbei oder hängt an den Armen eines Riesen?
 



 
Die Kombination des hellblauen Himmels und der hochstehenden Sonne, der glitzernde und schneeweißen Erdoberfläche blendet einen richtig, sodass ich die wahre Schönheit barfuß laufend durch meine Fußsohlen ganz bewusst aufnehmen kann. Ich werde nie vergessen, wie spitz die Ablagerungen der Salzkanten sind und haben noch heute die warnenden Worte, mich nicht zu schneiden, im Ohr.
Ich denke mit der gleißenden Helligkeit am Tag und den sehr kalten Nächten ähnelt der Salar de Uyuni äußerlich einem zugefrorenen See. Er ist so gut wie frei von jeglicher Art von Lebewesen, aber Brutplatz einiger nur in Südamerika vorkommender Flamingo-Arten.
 
 
Wir verlassen die sagenhafte Landschaft und nähern uns immer weiter der Stadt. Auf dem Weg dorthin halten wir noch an dem bekannten Salzmuseum, suchen die deutsche Flagge an dem Startpunkt der Dakar Rally und stellen fest, das die Dakar- Statue einen neuen Anstrich vertagen könnte, welchen sie jährlich zum Start des Rennens bekommt.

Fun Fact:
Wusstest
du, dass die Dakar Rally in die Salzwüste startet? 
Die Rallye Dakar ist ein Rallye-Raid- Wettbewerb, der als die bedeutendste Langstrecken- und Wüstenrallye der Welt gilt.

Unser Ausflug neigt sich dem Ende zu

Wir verlassen die Salzwüste, halten an und schlendern über einen Markt, wo es vom brauchbaren bis schäbigen Souvenir über Lebensmittel und Kleidung alles zu kaufen gibt.

 
Zum Abschluss besuchen wir noch den Zug Friedhof Comenterio de Trenes, der etwas abseits der Stadt liegt. Um einen würdevollen gemeinsamen Abschluss zu haben, gibt es noch einmal zusammen Mittagessen, bevor sich unsere Weg nach diesen drei Tagen trennen.

 
Auch im Nachgang hat mich diese Zeit sehr geprägt, ich habe die Eindrücke nur so aufgesogen und bis heute nicht richtig verarbeitet, so unwirklich erscheint mir all diese anmutige Schönheit!
 
– – –


In Bolivien haben wir das erste Mal Berührung mit Coco Blättern gehabt… Ich Musste dieses Bild anhängen, denn s ist einfach so sehr ein Inbegriff unserer tollen Zeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.